der kosmische PlanDer Narziss ist auserwählt

Sam Vaknin ist der Prototyp. Hauptsächlich wegen seiner außergewöhnlichen Persönlichkeitsstruktur. Aber auch deswegen, weil er nach eigenem Bekunden nichts weniger als "eine kosmische Mission auf Erden“ erfüllt. Das ist eben nun einmal, bei aller Bescheidenheit, die Berufung des Narzissten: Er ist schlicht auserwählt. Von einer wie auch immer gearteten kosmischen Entität. Gott? QAnon? Näheres ist nicht bekannt. Aus diesem Grund gibt sie auch eine grandiose Projektionsfläche für jede ganz individuelle Heilsvorstellung ab.

Der Narziss wird jedenfalls mit großer Wahrscheinlichkeit zu den 144.000 Auserwählten gehören, die dereinst gerettet werden. Kurz vor dem endgültigen Untergang der Erde. Von einer in Kreuzformation heran eilenden Flotte von Raumschiffen der Santiner vom Planeten Alpha Zentauri. Das ist nur wenigen handverlesenen Menschen vorbehalten. Insbesondere jenen, die als so genannte Evolutions-Agenten die Evolution voran gebracht haben. Nur sie verdienen es, weiter zu existieren. Die Santiner-Theorie stammt ausnahmsweise nicht von Vaknin, sondern geistert schon seit jeher in der Esoterik-Szene herum. Einer Szene übrigens, in der sich Berufene und Auserwählte außerordentlich gerne tummeln. Weil ihre absonderlichen Botschaften dort auf goldenen Boden fallen.

Alle anderen Erdenbürger sind dann dem sicheren Untergang geweiht. Das ist bedauerlich, interessiert aber niemanden wirklich, weil sie ohnehin viel zu unbedeutend sind. Nur wirklich grandiose Biografien kommen in den Genuss der Anwartschaft auf Teilhabe am Weltkulturerbe

Der große Plan

Diese kosmische Entität hat jedenfalls einen großen Plan, so Vaknin. Sie entwirft so eine Art Drehbuch für das Erdendasein der wenigen Auserwählten. Dieses Drehbuch hat die Tendenz, sich während der gesamte Lebensspanne des Narzissten immer weiter zu verdichten. Das alleine ist doch wohl schon Grund genug dafür, das Leben und Wirken des Narzissten mit der gebotenen Ernsthaftigkeit zu betrachten.

Es sei nur am Rande erwähnt, dass die Funktion und Daseinsberechtigung dieser kosmischen Entität im Gedankengebäude des Narzissten lediglich darin besteht, ihm selbst zu der Bedeutung zu verhelfen, die ihm naturgemäß zusteht. Es wäre jetzt wirklich sophistisch, kleinlich und unverzeihlich engstirnig, zu erwähnen, dass wir uns hier in einem grandiosen Zirkelschluss bewegen.