Styleguide Corporate DesignCorporate Design – vom Konzept zur Strategie

Es gehört heute schon bei der Gründung einer Organisationen zu den gängigen Standards, Corporate Identity (CI) und damit auch Corporate Design (CD) grundlegend zu definieren. Etwas schwieriger wird es, wenn eine schon länger existierende Organisationen

  • sich ein komplett neues Corporate Design zulegen möchte oder
  • bereits ein Corporate Design hat, das modernisiert werden soll.

In beiden Fällen müssen die neuen Konzepte in bestehende Strukturen implementiert werden, und das ist meist die eigentlich kniffelige Herausforderung an der Aufgabe.

Von der Skizze zum Styleguide

In beiden Fällen muss man vorab und im laufenden Prozess wichtige Weichenstellungen vornehmen und einen Fragenkatalog abarbeiten, der die Umsetzung erleichtert:

Welches sind Ihre Ziele und Erwartungen im Hinblick auf das Corporate Design? Formulieren Sie diese glasklar und möglichst präzise!

Entwickeln Sie zusammen mit internen oder externen Fachleuten ein schlüssiges Konzept.

Halten Sie in dieser Skizze alle grundlegenden Regeln und Vereinbarungen fest. Es darf hier keine Zweideutigkeiten geben. Diese Aufzeichnungen bilden die Grundlage für den Styleguide. Der Styleguide ist fortan die Bibel der Organisation in Sachen CD: Das Handbuch enthält alle Regeln, Strukturen, Kriterien und Definitionen für die visuelle Gestaltung der internen und externen Kommunikation. Diese Regeln sind für Jedermann, ob intern oder extern, absolut verbindlich. Deswegen müssen auch alle Mitarbeiter und Partner davon in Kenntnis gesetzt werden.

Die CD-Bibel ist kein ehern in Stein gemeißeltes Gebot. Der Styleguide wird sich mit der Organisation wandeln. Häufiger aber geschieht es, dass sich die Praxis unbemerkt vom Styleguide entfernt. Deswegen sollten Sie bei aktuellen Anlässen oder in vorab definierten Zeiträumen prüfen, ob die darin festgelegten Regeln noch mit den aktuellen Entwicklungen übereinstimmen.